Marke Eigenbau, Heute: die Nano-SIM

nano-sim-selbstgemacht-10Die Anschaffungsintervalle für mobile Spielzeuge werden gefühlt immer kürzer. Als Marker für den Generationswechsel kann man angelehnt an das Mooresche Gesetz sagen, dass die SIM-Karten immer kleiner werden.Die bereits seit geraumer Zeit im Einsatz befindliche Nano-SIM hat mich nun also auch errreicht. Schlecht vorbereitet trudelte das neue Smartphone eines Samstags ein und das Wochenende sollte doch zur Einarbeitung des Spielzeugs nicht ungenutzt bleiben. Das Zurechtschnippeln einer Micro-SIM habe ich in der Vergangenheit schon einmal erfolgreich durchgeführt, aber die Nano-SIM sah auf den ersten Blick als unmachbar aus aber so einfach wollte ich nicht aufgeben. Eine kurze Recherche in der Wikipedia offenbarte die Abmaße der Nano-SIM (12,3 x 8,8 x 0,67 mm). Mit diesen Infos gerüstet schnippelte ich die SIM erst einmal grob mit der Schere vor. Dann ging es mit digitalem Meßschieber ausgerüstet an den Werkstatt-Schleifbock und (testhalber) an die kleine Flex, welche ich im Schraubstock einspannte. Mit viel Ruhe im Händchen probierte ich mit den Kartenresten wie stark die Schleifscheiben jeweils abgenommen haben. Dann ging es an die SIM selbst…. mit Erfolg.

Auf die Kartenstärke (Soll: 0,67 mm) kommt man ganz gut hin mit einer metallenen Nagelfeile indem man die Rückseite der SIM auf der Feile etwas hin- und her rubbelt. Etwas stärker darf sie außerdem ruhig sein, sobald sich die Karte einschieben lässt, ist’s okay.

Die SIM funktioniert einwandfrei, auch das seitliche Abschleifen der Kontakte machte kein Problem. Das einzige, was man nicht selber basteln kann ist der Stromverbrauch. Ältere SIM-Karten können mit 5Volt bzw. 3Volt betrieben werden, aktuelle Mini-Kärtchen mit 1,8Volt. Daher könnte es sein, dass bei Uralt-SIMs der Akku etwas schneller leer wird. Daher würde ich im Zweifelsfall die „Handgeschliffene“ höchstens als Übergangslösung verwenden, so wie ich…. der sich das Wochenende mit dem Spielzeug unbeschwert beschäftigen konnte.

Viel Spaß beim Nachbasteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.