Gartenhaus – Profilholzschmiege

gartenhaus-innendecke-6Weiter geht’s mit dem Projekttagebuch des Gartenhauses. Jetzt kam die Innendecke dran, ich habe sie mit Profilholz vertäfelt. Der alten Handwerkerweisheit: „Holz arbeitet, lass‘ mal Luft“ wollte ich nicht folge leisten, denn ich wollte die Enden der Profllhölzer nicht mit einem Viertelstab abdecken, sie sollten „auf Null“ enden, aber wie?Das Problem ist, dass die Dachsparren nicht 100% rechtwinklig sind, wenn man die Profilhölzer auf 90° abschneidet bildet sich die „Lass‘ mal Luft“ Lücke, so klappte das nicht. Dann versuchte ich es mit einer Schmiege, was aber auch nicht funktionierte, denn diese kann nur einen Winkel berücksichtigen. Nach etwas Grüberlei bastelte ich mir die Zweigelenk-Profilholzschmiege. DAS war es. An einer Seite (die kurze) kann man lediglich den Winkel einstellen, an der anderen (der langen) Seite befindet sich zusätzlich ein Langloch, damit ist eine variable Längenänderung möglich.

Funktionsweise:

  1. Flügelmutter am kurzen Ende lösen
  2. Feder der Schmiege in die Nut des bereits angebrachten Profilholzes einlegen
  3. Schmiege mit etwas „Schmackes“ in der Nut in Richtung des kurzen Endes bewegen, sodass sich der lose Teil an den Sparren anschmiegt.
  4. Per Auge den angeschlagenen Winkel kontrollieren, Flügelmutter festziehen.
  5. Flügelmutter am langen Ende lösen
  6. Loses Ende im Langloch so weit rausziehen und drehen bis es sich „auf Null“ an den anderen Sparren anschmiegt
  7. Flügelmutter anziehen, Schmiege herausholen
  8. Schmiege auf das nächste Profilholz auflegen und – wichtig – mit einem Cutter anzeichnen, Bleistift ist zu ungenau
  9. Mit zugekniffenen Auge Sägeblatt der Kappsäge mit angezeichneter Linien in Deckung bringen und zuschneiden

Liest sich schlimmer als es ist, nach ein paar Durchläufen gehts wie von allein von der Hand.
Und das Ergebnis – so finde ich – kann sich sehen lassen, sieh‘ selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.