Smolly: Kernreaktor, Griffe und verzogene Deckel

Bei dem Smoker, der beim OBI stand, kann man exemplarisch erkennen, dass bei all diesen käuflich zu erwerbenden Geräten mit zwei Belüftungsflügel an der Ascheklappe der Firebox ausgestattet sind. Das fand ich langweilig. Schließlich muss die Lokomotive mit Brennstoff in Fahrt gebracht werden. Der Smolly ist etwas Besonderes, und deshalb bekommt er auch einen besonderen Brennstoff, zumindest optisch. 🙂  Daher entwarf ich eine dreflüglige Variante angelehnt an das ISO genormte Strahlenwarnzeichen.  Auch hier war Handarbeit angesagt, ausschneiden mit der Flex ausgeschnitten und dann mit Flach- und Rundfeile auf Maß bringen. Auch hier steckte der Teufel mal wieder im Detail. Alle drei Flügel in gleich auszurichten, erforderte Geduld und Fingerspitzengefühl. Besonders in den beiden Auf / Zu Endstellungen machten sich Abweichungen sofort bemerkbar.

 

smolly-smoker-130216-3
Der Kernreaktor in halb geöffneter Stellung…

 

smolly-smoker-130216-2
… und hier in geschlossenem Zustand.

 

smolly-smoker-130216-7
Bei geöffneter Tür ist der der Drehfügel des „Reaktors“ zu sehen

 

smolly-smoker-130216-1
Die grob geschnitzten Griffe wurden aus amerkanischer Weiß-Eiche gefertigt. Diese fielen bei einer Beschneidung des Baums beim Nachbarn an. Ich habe diese ganz langsam über mehrere Monate hinweg trocknen lassen, damit das Holz nicht reißt. Anschliessend wurde das Holz mit Owatrol versiegelt. So konserviert können die Griffe der Witterung strotzen.

 

smolly-smoker-130216-6
Dumm gelaufen: Durch das Anschweißen der Griffe verzogen sich die vorher optimal schliessenden Deckel derart dramatisch, das man durch den Spalt fast eine Mütze durchschmeißen könnte.

 

smolly-smoker-130216-5
Ein herber Rückschlag. Das Wissen, dass die Deckel schon mal so satt wie eine Autotür geschlossen haben, sorgten für den notwendigen Motivationsanschub, diesen Zustand bei den Deckeln wieder herbeizuführen. Mit Kanthölzern zum Hohllegen, Fäustel, Vorschlaghammer und Gehörtschutz brachte ich die Deckel in ca. 2 – 3 Stunden teils mit brachialischen Schlägen, teils mit zartem Dengeln wieder in die gewünschte, dicht schliessende Form zurück.

 

Lies weiter bei den  Arbeiten mit Flex und Fächerschleifer
oder gehe zurück zu  Warmwasserspeicher vom Schrottplatz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.